Aktuelles

Die „Angst vor Erfolg“ hat einen Termin beim Universum!

Woman stuck in box
Angst vor Erfolg
Seelengeflüster.12.LOGO
Die Parabel – zum Lauschen im Audio Format in dem Podcast: Seelengeflüster

Eine märchenhafte Parabel über die „Angst vor Erfolg“ und was das Universum für sie tun konnte!

„Der Nächste bitte!“  Praxisalltag des Universums

„Ja, ich bin bereit!“, sagte sich die Angst vor dem Erfolg, nahm sich ein Herz und griff zum Telefon!

„Hallo? Einen Termin nächste Woche sagen sie? Okay. Dankeschön.“

Jetzt war es fix. Die Angst vor dem Erfolg hatte einen Termin beim Universum vereinbart. Sie hörte schon länger von den Möglichkeiten und den neuen Maßnahmen, die das Universum den Ängsten zur Verfügung stellte und was das alles …

in den Ängsten bewirkte. Kaum vorstellbar für die Angst vor dem Erfolg.

Aber jetzt war sie bereit es wirklich einmal auszuprobieren. Ihr Entschluss stand fest. Was hatte sie schon zu verlieren?

Am Tag des Termins fand sich die Angst vor dem Erfolg im Wartezimmer des Universums wieder!

Verängstigt schaute die Angst sich um und stellte fest, dass das Wartezimmer voll mit Ängsten war! Ganz angespannt und zerknirscht saßen die Ängste auf ihren Stühlen im Wartezimmer und man konnte die Spannung im Raum fast hören. Die Luft knisterte.

„Die Angst vor Versagen, bitte in Zimmer 3!“, rief es jetzt aus dem Lautsprecher des Wartezimmers und alle Ängste zuckten für einen kleinen Augenblick auf ihren Stühlen zusammen.

Es dauerte noch gefühlte 24 Stunden, bis es endlich soweit war und die Angst vor Erfolg von der Sprechstundenhilfe aufgerufen wurde.

Und dann saß die Angst vor Erfolg im Behandlungszimmer, vor ihr, auf einem gepolsterten, schwarzen Ohrensessel, saß das Universum, vertieft in Unterlagen, auf denen stand, wie es um die Angst vor dem Erfolg bestellt war.

„Also dann, meine liebe Angst vor dem Erfolg, dann wollen wir mal anfangen. Mit welchen Symptomen haben sie denn im Moment am meisten zu kämpfen? Wo schmerzt es denn?“, fragte das Universum, über seine schwarze Hornbrille hinweg.

„Ach wissen sie, liebes Universum, bei mir ist es ganz besonders schlimm! Seit ich denken kann schlage ich mich mit diesen Symptomen herum, aber die letzten Wochen und Monate sind die Schmerzen fast unerträglich geworden!“

Und so erzählte die Angst vor dem Erfolg dem Universum, von ihrem Druck und dem Engegefühl auf der Brust, den Panikattacken und nicht zuletzt von dem übermächtigen Gefühl der Traurigkeit, das sie seit dem Tag, an dem sie mit ihrem Herzensprojekt an die Öffentlichkeit gehen wollte, nicht mehr loslässt.

Das Universum machte sich Notizen in seine Unterlagen und es wurde mit einem mal still im Raum.

„Bevor ich ihnen mehr zu meinen Behandlungsmethoden erzählen kann, gibt es da noch ein paar Untersuchungen, die ich gerne bei ihnen durchführen würde. Sind sie damit einverstanden?“, fragte jetzt das Universum.

Ein zaghaftes „Ja“, entwich die Angst vor Erfolg und die Sprechstundenhilfe wurde hereingerufen und führte die Angst in einen anderen Raum, am Ende des Flures.

Hier wurde sie noch einmal auf Herz und Nieren geprüft, die Helferin nannte das den „Bodycheck“. Es wurde abgeklopft und abgetastet und am Ende der Untersuchungen gab es noch einen letzten Test, dabei zog es der  Angst vor Erfolg schier den Boden unter den Füßen weg:

Sie, die Angst stand jetzt vor einem Spiegel und schaute sich direkt in die Augen!

Die Sprechstundenhilfe bestand darauf, dass die Angst vor Erfolg diese Prozedur für ca. 5 Minuten durchhalten müsste. Und hier hatte die Angst zum ersten Mal das Gefühl, das ganze hier abbrechen zu wollen.

Aber sie erinnerte sich an ihren festen Entschluss etwas verändern zu wollen und somit bestand sie auch diesen Test und ließ sich danach völlig erschöpft im Wartezimmer auf einem der Stühle nieder.

Ehe sie sich versah, saß die Angst vor Erfolg  wieder am Schreibtisch, vor dem Universum, im Behandlungszimmer.

„So, meine liebe Angst vor Erfolg. Ich möchte sie zuerst einmal beglückwünschen, dass sie es bis hierhin geschafft haben. Nicht alle Ängste, die zu mir in die Praxis kommen lassen sich auf die Untersuchungen und die Teste ein. Prima! Sie haben den ersten und den wichtigsten Schritt getan, meine Liebe!
Ich möchte ihnen gerne eine Kur verordnen, die sie bitte die nächsten vier Wochen ganz konsequent durchführen.“

Das Universum öffnete eine Schublade des Schreibtisches und zog ein violettes Päckchen hervor: „Das hier sind die MUTMACH-Kapseln. Bitte nehmen sie eine Kapsel davon am Morgen ein. Der Inhaltsstoff dieser Kapseln ist: Entschlossenheit. Völlig ungefährlich und ohne Nebenwirkungen, lediglich ein Prickeln auf der Zunge beim Einnehmen der Kapsel könnte auftreten, aber dann trinken sie einfach ein Glas Wasser hinterher und das Prickeln wird sich rasch auflösen.

Dann nehmen sie bitte dreimal, über den Tag verteilt, dieses Pulver: Den StilleMoment, ein.“ Das Universum nahm jetzt mehrere bunte Tütchen in die Hand und zeigte der Angst vor Erfolg das Pulver.

„ Die Inhaltsstoffe: Ruhe und Gelassenheit, Inspiration und Klarheit, die in diesem Pulver die vier Hauptbestandteile  sind, lösen sie bitte in einem Glas Wasser auf und trinken es über den Tag verteilt, immer kleine Schlückchen.

Am Abend nehmen sie dieses Balsam hier: Das Balsam für die Seele! Reiben sie damit ihre Arme und Beine ein, ohne Druck, ganz sanft. Das Balsam verbindet sie jeden Abend vor dem Einschlafen mit ihren Erfolgen des Tages mit ihren Erkenntnissen und den vielen kleinen Glücksmomenten. Nehmen sie diese Mittel mit nach Hause und in 4 Wochen sehen wir uns wieder.“

Die Angst vor Erfolg war frohen Mutes und befolgte den Anweisungen des Universums, nahm die Kapseln jeden Morgen ein, löste das Pulver täglich auf und trank es über den Tag verteilt und ließ das all abendliche Einreiben des Balsams zu einem festen Ritual in ihrem Leben werden.

Nach vier Wochen kam die Angst wieder zum Universum in die Praxis und schilderte ihr, dass Besserung eingetreten sei, aber die Symptome noch nicht gänzlich verschwunden waren.

Das Universum klang nicht sonderlich erstaunt darüber und erklärte der Angst vor Erfolg nun folgendes: „Meine liebe Angst vor Erfolg, es gibt keine Heilung von der Angst, sie sind die Angst. Die Mittel, die ich ihnen verordnet haben, sollen nichts wegmachen oder auflösen, sondern ihnen dabei helfen, sich selbst zu erkennen, damit sie lernen mit den Symptomen besser umzugehen. Das ist ein lebenslanger Prozess.“

Mit einem milden Lächeln auf den Lippen und einer herzlichen Umarmung verabschiedete sich das Universum von der Angst vor Erfolg mit den Worten:

„Gib der Liebe deinen Raum im Herzen. Lass die Liebe größer werden als du selbst, gib dich voll und ganz hin und schau was passiert.“

Die Angst vor dem Erfolg ging aus der Praxis des Universums mit einem Gefühl der Erleichterung und der Freude.

Und als die Angst vor Erfolg auf ihrem Nachhauseweg, an einem Schaufenster eines Ladengeschäftes mitten in der Fußgängerzone vorbeilief, sah sie kurz hinein und was sie sah, hatte sie bis zu diesem Zeitpunkt vorher nie für möglich gehalten:

Die Angst vor Erfolg – LÄCHELTE!


FAZIT:

Diese Parabel möchte dich dazu auffordern und ermutigen, dir folgende Fragen zu stellen:

  • Was wünscht sich deine Angst von dir?
  • Frage dich, was braucht meine Angst?
  • Welche Kapseln, welches Pulver, welches Balsam würdest du dir verordnen?

Schreibe dir direkt deine ersten Impulse dazu auf ein Blatt Papier. Lass sie nicht lose als Gedanken in deinem Kopf umherschwirren, schreibe sie dir auf!
Lass den Satz: „Die Liebe ist immer größer als die Angst!“ zu deinem Mantra werden und schau was es in dir bewegt.

Die Liebe zu deinem Herzensprojekt, lass sie immer immer größer werden, größer als die Angst vor Erfolg!

Ich freu mich auf dein Feedback auf deinen Kontakt.

Und jetzt muss ich los, mein Pulver: Stille Moment, auflösen, denn das habe ich mir heute selbst verordnet.

Alles Liebe

Deine Bettina  😉 

4 Gedanken zu „Die „Angst vor Erfolg“ hat einen Termin beim Universum!

  1. Danke Bettina für die herzergreifende Geschichte.
    Ich dachte schon, die Angst verschwindet, wenn sie in den Spiegel schaut. 🙂 Denn die meisten diffusen Ängste überleben den Kontakt mit der Realität nicht.

    Ich verschreibe mir gegen meine Angst vor Unsicherheit täglich eine Prise MachEsTrotzdem.

    Liebe Grüße,
    David

    1. Lieber David, herzlichen Dank für dein Feedback und ja, wenn wir in der Liebe bleiben, hat die Angst keinen Platz mehr. Denn da wo die Liebe ist – ist keine Angst. Wenn wir sie da SEIN lassen, sie nicht wegmachen wollen, ihr freundlich begegnen, annehmen was ist … dann löst sie sich auf! Die Prise: MachEsTrotzdem ist echt doll … werde sie dem Universum weitergeben, damit er es in sein Sortiment mit aufnimmt 😉
      Herzensgrüße
      Deine Bettina

  2. Liebe Bettina,

    was für eine wundervolle Geschichte. Sie berührt mich sehr und macht mir sowohl eine schaurig-schöne Gänsehaut als auch ein wundervolles Lächeln. Die Erkenntnis, dass ich meine Angst sehr wohl behalten darf, ist wundervoll. Ich werde lernen damit umzugehen. Ich danke Dir von Herzen für diesen Beitrag. Und meine Angst vor dem Erfolg dankt Dir auch <3 Sie darf bleiben 🙂

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    1. Vielen lieben Dank für dein Feedback und die warmen Worte. Gänsehaut! Mehr geht net! So schön!
      Dafür schreibe ich … das ist es was ich dabei so sehr liebe: wenn meine Worte das Herz berühren und wir erkennen dürfen.
      Von Herz zu Herz
      Deine Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.